Erfahrungsbericht der ARSANITAS Kundin Nicole Hochsam

Ich war schon länger auf der Suche nach einem Wasseraufbereitungssystem, habe mich vorwiegend über Bücher informiert (Barbara Hendel „Wasser und Salz“ und „Wasser vom Reinsten“), jedoch konnte mich keines der vorgestellten Systeme überzeugen, denn Belebungssysteme ändern nichts an den „Inhaltsstoffen“ des Wassers und bei Reinigungssystemen hatte ich das Problem, dass entweder einige Stoffe nicht mit gefiltert werden (Nitrat, Nitrit), oder jedoch alle Inhaltsstoffe, also auch Kalzium und Magnesium, gefiltert werden. Dieses „tote“ Wasser wollte ich nicht haben. So habe ich das ganze Thema lange Zeit auf Eis gelegt, in der Hoffnung, dass mir irgendwann das richtige unterkommen wird – und so war es dann auch. Als ich die Einladung zu einem Vortrag von ARSANITAS gesehen habe, wurde ich sofort neugierig und habe mich gleich direkt gemeldet. Schon nach dem ersten Gespräch war mir klar, dass meine Suche ein Ende gefunden hat. Dieses Gerät vereint einfach alles, was ich wollte: sauberes, gefiltertes Wasser, jedoch noch immer mit den wassereigenen Mineralien versetzt UND ionisiertTrinkwasser in Gletscherwasserqualität.

 

Aquion Wasserionisierer Premium 3000

Mein persönlicher Erfahrungsbericht: Bereits nach drei Monaten haben sich die ersten Veränderungen gezeigt. Das Wasser lässt sich extrem leicht trinken. Schon in der Früh kann ich zwei Gläser Wasser trinken. Ich hatte zuvor keine gesundheitlichen Probleme, aber ich kann sagen, dass ich seitdem viel mehr Energie habe. Ich bin selber oft erstaunt, wie fit ich noch spät abends bin. Und das bei zwei Kindern, Hund, Haushalt, Garten und meinem Beruf.

 

Meine fünfjährige Tochter hingegen klagte immer wieder über Bauchschmerzen nach dem Essen. Seitdem wir Aquion Aktivwasser trinken (seit 3 Monaten), haben sich die Beschwerden wesentlich verbessert und die Schmerzen kommen nur mehr ganz selten. Hier bin ich schon gespannt, wie sich die Sache gesundheitlich weiter entwickelt.

 

Fazit von Nicole Hochsam: „Ohne Wasserflasche verlasse ich das Haus nicht mehr!“