Zelle

Die Zelle ist die kleinste lebende Einheit aller Organismen. Hier unterscheidet man zwischen

  • Einzeller– bestehen aus einer einzigen Zelle
  • Vielzeller– sind mehrere Zellen die zu einer funktionellen Einheit verknüpft sind und damit in weiterer Folge auch das Gewebe bilden können

Der menschliche Körper besteht aus unzähligen verschiedenen Zell- und Gewebetypen. Dabei stellt jede Zelle ein strukturell abgrenzbares, eigenständiges und selbsterhaltendes System dar. Sie ist in der Lage, Nährstoffe aufzunehmen und die eigene Energie durch den Stoffwechsel für sich nutzbar zu machen. Eine der wichtigsten Eigenschaften ist jedoch, die Fähigkeit sich zu teilen.

Obwohl immer wieder von "der einen Zelle" die Rede ist, gibt es keine Universalzelle. Der Mensch besteht nicht nur aus einer Zelle, sondern aus vielen spezialisierten Zelltypen, die sich morphologisch und funktionell unterscheiden

Alle Zellen haben grundlegende Fähigkeiten, die als Merkmale des Lebensbezeichnet werden:

  • Vermehrung durch Zellteilung(z.B.  Mitose oder Meiose)
  • Wachstum und Entwicklung
  • Reaktion auf Reize (z.B. externe oder interne Reize)
  • Möglichkeit der Bewegung (z.B.in der Zelle bewegen sich Proteine und Vesikel)
  • Stoff- und Energiewechsel(z.B. Nahrungsaufnahme, Aufbau von Zellstrukturen)
  • Merkmal der Strukturiertheit (morphologisch und dynamisch)
     

Jede Zelle kann man in die folgenden Zellorganellen unterteilen:

  • Zellkern – Träger der Erbinformation
  • Mitochondrien – Kraftwerke der Zelle
  • Golgi- Apparat – Stoffwechsel und Syntheseorganell
  • Endoplasmatisches Retikulum – Transportkanäle
  • Ribosomen – Proteinsynthese
  • Lysosomen, Peroxisomen – Oxidationszentren
  • Centriol – (Zellteilung, nur in Tierzellen)
  • Mikrotubuli – Stützfunktion
  • Zellmembran, Cytoplasma – Zellhülle